Freitag, 5. September 2008

Wenn man ohne Licht Fahrrad fährt

... kann so einiges passieren. Es war am Samstagabend ja nicht das erste mal das ich ohne Licht und Helm nach Hause gefahren bin, diesmal hatte es aber Folgen denn ich prallte mit einem anderen Fahrradfahrer zusammen der ebenfalls kein Licht hatte zusammen. Zum Glück war war Tim die selbe Strecke zu Fuß gelaufen und kam wenig später an den Unfallort, sodass er sich gut um mich kümmern konnte. Ich rief auf jeden Fall gleich den Roland an und wir fuhren auf schnellsten Weg ins Krankenhaus nach Lörrach. Dort wurde ich sofort genäht, geröntgt und es wurde ein CT gemacht. Die Verletzungen hielten sich zum Glück in Grenzen: Ein paar schöne Wunden im Gesicht, eine offener Nasenbruch und meine Zähne sind ein wenig kaputt aber wirklich nicht gravierend. Wie es ein Pfleger treffend ausdrückte, ich sah wesentlich schlimmer aus als es wirklich war. Da ich einen ziemlich harten Aufprall hatte und mein offener Bruch sich zu entzünden drohte wurde ich noch 2 weitere Tage im Krankenhaus zur Beobachtung verbringen. Zum Glück kamen meine Eltern und vor allem Lena mich an beiden Tagen besuchen. Vor allem ohne Lenas Besuche wäre ich wohl ausgerastet. Krankenhäuser sind einfach schreckliche Orte...
Am Dienstag morgen wurde ich dann endlich entlassen (der Arzt wollte mich eigentlich noch einen weiteren Tag behalten). Meine Heilung verläuft übrigens wirklich gut. Ich bin im Gesicht überhaupt nicht zu sehen und werde wohl nur ein paar klar kleine Narben als Erinnerung behalten.
Ich werde zumindest in Zukunft nicht mehr ohne Licht fahren und würde auch jeden wärmsten ans Herz legen das nicht zu tun. Es hätte weitaus schlimmer ausgehen können.

Imagine Festival

Seit 2002 findet alljährlich im August auf dem Barfüsserplatz in Basel des Imagine Festival gegen Rassismus statt. Da ich gerade meine Semesterferien für einen Heimatbesuch ausnutzte konnte ich mir dieses kostenlose(!) Event nicht entgehen lassen, vor allem weil mit Chikinki auchnoch eine tolle Band spielte.
Wir kamen gegen halb 9 an und ich war erstmal von der großen Menschenmenge überrascht. Ich denke das vor allem des wunderbare Wetter dafür verantwortlich war. Es herrschte eine schöne Volksfeststimmung mit vielen kleinen Marktständen und verschiedenen kleinen künstlerischen Beiträgen à la Bauchtanz, afrikanisches Trommeln usw.
Wir bewegten uns aber relativ schnell direkt auf den Barfüsserplatz wo die Hauptbühne stand. Als wir ankamen fingen Baltazar, eine relativ junge Band aus Belgien, gerade an zu spielen. Schon alleine wegen dieser, mir voher unbekannten Band hatte sich der Weg nach Basel schon gelohnt. Die 5 Belgier spielten tolle sehr tanzbare Rock\Popmusik mit einer Prise Elektro. Auch die Tatsache das alle Bandmitglieder bis auf den Schlagzeuger mitsangen gefiel mir sehr gut. Ich werde Baltazar auf jeden Fall im Auge behalten.
Die Umbaupause nutzen wir aus um uns Ideal mittig in der ersten Reihe zu platzieren.
Überrascht war ich übrigens von dem sehr jungen Publikum das sich vor der Bühne platzierte. Um halb 11 war es dann soweit und Chikinki betraten die Bühne. Schon alleine ihr Kleidungsstil war intressant, der Sänger trug ein pinkes T-Shirt mit einem seltsamen Björn Borg Gedächtnissschweißband. Das Konzert war gut wie erwartet und die Menge tobte zu den ebenfalls sehr Tanzbaren Liedern der Engländer. Fast genauso intressant wie die Musik war aber das Auftreten der Band, die glaube ich allesamt das reichliche Drogenangebot in Basel ausgenutzt hatten. Vor allem der Keyboarder (von uns treffenderweise Helge getauft, aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem Norddeutschen Komiker) war schlicht und einfach total drauf und es machte einfach spaß ihn zu beobachten. Auch der Schlagzeuger war nett zu beobachten, denn man sah ihm den Spaß den er hatte richtig an, er sah aus wie ein kleines Kind zu Weihnachten. Für die entspannte Athmosphäre des Konzerts trug auch die nicht vorhandenen Security bei. So konnte man entspannt sein selbst mitgebrachtes Bierchen vor der Bühne trinken, was will man mehr!
Leider mussten wir vor dem Ende des Konzerts schon wieder gehen um den letzten Zug richtung Wiesental zu erwischen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt nach Basel zu fahren und ich werde mir beide Bands noch einmal anschauen wenn ich die Gelegenheit dazu habe.

Mittwoch, 30. Juli 2008

Holzrock


Ich habe die Bloggerei in letzter Zeit mal wieder sträflich vernachlässigt, es gibt einiges nachzuholen...
Es gibt für mich zwei wichtige Ereignisse im Jahr die ich wirklich nur sehr sehr ungern verpasse: Der 23. Dezember im goldnen Löwen und das Holzrock Open Air.
Am Freitag dem 18. musste ich also mal wieder auf meinen Lieblings Billigflieger Easyjet zurückgreifen und nach Hause fliegen. Ich bin am Freitag Nachmittag angekommen und auf direktem Wege ans Holzrock ins Sengelenwäldchen hoch. Dieses Jahr war übrigens mein Jubiläums Holzrock, mein 5. überhaupt und mein 3. als Helfer.
Ich könnte jetzt natürlich über die Bands schreiben oder sonstiges, aber die sind (für mich zumindest) eigentlich nebensächlich. Wichtig ist die ganze Atmosphäre. Zum einen die vielen Leute die man nur am Holzrock trifft wiederzusehen ist immer wieder eine Freude. Es ist aber auch immer wieder spaßig die Festivalbesucher zu beobachten, es laufen einfach Freaks rum die man im normalen Leben nicht sieht....
Ein Grund wieso dieses Festival so ein Spaß macht beruht auf der Tatsache, das man als Helfer freien Alkohol genießen kann....
Highlight war meiner Meinung nach übrigens der Sonntag Abend als eine ziemlich unübliche Bandkombination zu Stande kam: Manana me Chanto, Straßenmusiker die man vielleicht als Hippies bezeichnen könnte und Los Fastidos, (linke) Skinheads fanden sich nach den regulären Konzerten noch zu einer spontanen Einlage zusammen. Sie spielten Stundenlang und hatten einfach Spaß....
Zusammenfassend war es einfach ein geniales Wochenende und es muss wirklich etwas sehr wichtiges dazwischenkommen damit ich nächstes Jahr nicht wiederkomme.

Donnerstag, 10. Juli 2008

Mad Caddies

Die Mad Caddies sind eine Band die ich mir immer anschauen würde wenn sie in der Nähe sind. Am Dienstagabend war es mal wieder so weit. Das Konzert fand im Lido neben dem Schlesischen Tor in Kreuzberg statt.
Minnie the Moocher aus Berlin waren die Vorband. Es ist ja eigentlich löblich wenn eine Band auf Deutsch singt, in dem Fall wären englische Texte vielleicht besser gewesen, da wäre die schlechte qualität nicht so aufgefallen.... Auch musikalisch fand ich die Band nicht sonderlich gut. Es war einfach 0815 Skapunk und jedes Lied hat sich gleich angehört. Das ist echt ein Jammer bei der tollen Besetzung (u.a 3 Bläser)...
Zum Glück waren alle für die Mad Caddies gekommen, die wie üblich eine tolle Show ablieferten. Es passte eigentlich alles zusammen: gute Songauswahl und gute Laune sowohl beim Publikum als auch bei der Band sorgten für einen tollen Konzertabend. Zur guten Stimmung führte auch dazu bei, dass der Trompeter der Caddies seinen 30. Geburtstag feierte. Als einziges Manko könnte man eventuell die vielen Crowdsurfer nennen, die nach einer weile einfach nerven. Es hat sich auf jeden Fall wiedermal mehr als gelohnt. Einen kleinen Einblick kann ich euch dank Youtube zum Glück auch liefern. Etwas schade war dann im nachhinein nur das ich nach dem Komzert vollgeschwitzt nach Hause gefahren bin und mich ein wenig erkältet habe. Alles hat nunmal seinen Preis. Ich freue mich schon aufs nächste mal wenn die netten Herren aus Kalifornien wieder nach Deutschland kommen...

Donnerstag, 3. Juli 2008

EM 2008- Ohje les Bleus bis Viva Espana


Die Tränen sind mitlerweile einigermaßen getrocknet und es wird langsam Zeit einen Blick auf die EM 2008 zu werfen. Ich schließe mich da den Expertenmeinungen an wenn ich sage das es eine der spielstärksten Turniere der letzen Jahre war. Ich denke es war das beste Turnier seit der EM 2000. Mit Spanien hat außerdem, zum ersten Mal seit der WM 1998 die beste Mannschaft auch das Turnier gewonnen (Bei der Em 2000 war Holland das eindeutig beste Team, sie zum glück waren nur zu blöd Elfmeter zu schießen).
Kommen wir zur Equipe Tricolore. Es ist leider so eingetroffen wie erwartet. Ich will das jetzt nicht nur auf Domenech schieben, aber man muss schon sagen das so einiges schief lief. Schon alleine der nominierte Kader war fragwürdig. Warum nimmt er Clichy und vor allem Flamini nicht mit die beide mit Arsenal eine überragende Saison gespielt haben ?
Warum nimmt er Viera doch mit obwohl er verletzt war ? (Ich weiß er is der Kapitäm, totzdem...) Auch das gespielte System fand ich etwas fragwürdig. Was sollte das gegen Rumänien ? Dieses andauernde beharren auf 6 Defensivspieler ist einfach nichtmehr modern. Man schaue sich Spanien an, die mit Senna nur einen Devensifmann ausgekommen sind. Ich könnte mich Stundenlang weiter drüber aufregen.
Die schlimme Nachricht ist leider gerade eingetroffen das Domenech bleibt. Trotzdem mache ich mir zumindest vom Spielerpotenzial her keine Sorgen. Mit Benzema steht das größte Sturmtalent Europas in unseren Reihen, Ribery nähert sich dem Höhepunkt seines Schaffens, Nasri geht zu Arsenal und kann zu einem großen Spieler werden usw. Lässt sich nur hoffen das Raymond was gelernt hat.
Auch über die Deutsche Mannschaft will ich ein wenig reden. Das Turnier hat mich ein wenig an die WM 2002 erinnert. Irgendwie hat man sich (dieses Jahr immerhin mit einer guten Leistung) ins Finale gemogelt. Der blöde Spruch bewahrheitet sich wieder einmal Deutschland ist einfach eine Turniermannschaft. Danke übrigens Mario Gomez für den größten Lacher der EM, das schafft nur ein VFB Spieler. A propos Lacher, ein Highlight der EM war sicher auch die wohl schlechteste Comedy Sendung aller Zeiten, Nachgetreten auf ZDF. Es war so schlecht dasses schon wieder lustig war und es gehörte zum eindeutigen WG Pflichtprogramm.
Ich habe übrigens zwei Spiele beim sogenannten Public Viewing erlebt und das auf die wohl verschiedensten Arten. Das erste war zusammen mit Katharina in den Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg, dem bis die Fanmeile war größten P.V in Berlin. Es hat echt spaß gemacht das 2:0 gegen Polen dort anzuschauen. Das zweite war dann das Halbfinale gegen die Türkei, das habe ich beim Walter im Goldnen Löwen angeschaut. Schön familiär, aber trotzdem gute Stimmung.
Jetzt fühle ich mich ein wenig Leer. 1,5 Monate ohne Fußball werden hart, ich hoffe mal die Tour de France und Olympia schaffen es mich drüber hin zu retten.

Mittwoch, 2. Juli 2008

Southside Festival


Da ich zum Glück während meiner Asienreise weniger Geld ausgegeben habe als zunächst geplant kann ich mir hin und wieder ein wenig Luxus erlauben.
So gönnte ich mir eine Woche daheim einzulegen und weenn ich schonmal da bin ans Southside Festival zu gehen. Mit 50.000 Besuchern ist das Southside, in Neuhausen ob Eck bei Tuttlingen, das größte Festival in Süddeutschland. Wir fuhren am Donnerstagabend los und brauchten gute 2 Stunden inklusive ein bisschen verfahren (danke Reinhold ;) bis wir in Tuttlingen waren, dort standen wir erstmal im Stau, und zwar ne ganze Weile. Zum Glück hatten wir schon einen stoßtrupp vorgeschickt der uns gute Plätze reserviert hatte. Bis wir schlussenlidch unseren Zeltplatz bezogen war es 1 Uhr. Irgendwie hatte sich mal wieder das halbe Wiesental zusammengefunden und unsre Gruppe war mit über 30 der größte Vertrer. Die folgenden 3 Tage waren einfach nur toll. Die Stimmung war gut, das Wetter war toll und die Bands der Hammer.
Es würde jetzt zu lange dauern alle tollen Bands aufzuzählen die ich gesehen habe (es waren insgesamt 24) aber von ein par Highlights muss ich doch berichten.
Der Freitagabend hatte einiges zu bieten. Als erste Hammerband schauten wir uns Flogging Molly an. Ihre Musik lässt sich am besten als Folk Punk beschreiben. Die Show war einfach genial und die Menge war nichtmehr zu halten, ich denke ich war nicht der einzige der blaue Flecken davon trug. Gleich im Anschluss wurde ging ich sofort auf die andere Bühne wo Sigur Ros spielten. Die Isländer machen sehr Athmosphärische Musik und das unter anderem dadurch das sie mit Geigenbögen oder Drumsticks auf ihren Gitarren "spielen". Jedes Lied fing eher ruhig an und steigerte sich herrlich, die Stimmung ist sehr schwer zu beschreiben, Gänsehaut pur! Und das war nichtmal das Highlight des Abends denn als Headliner spielten Radiohead.
Alleine schon wegen der Lichtshow wären mir die 115 € Eintritt wert gewesen. Musiklaisch war es auch einfach nur der Wahnsinn, vor allem Thom Yorke ist wohl der beste Sänger den ich je habe Live Singen hören. Zu erwähnen ist auch das sie ihren Megahit Creep (wer mein altes Zimmer kennt, der Text steht dort an der Wand) nicht einmal gespielt haben. Der Samstag war der Deutsche (Turbostaat, Tocotronic und Kettcar) und der Punkrock(Beatsteaks und NOFX) Tag. Um wirklich im vorderen Bereich sein zu können bin ich schon zu Tocotronic nach vorne gegangen. Die Indie Legenden spielten ein anfangs etwas reserviertes Konzert, das aber Schlussendlich doch noch begeisterte. Danach musste ich mir die Proll Rocker Monster Magnet anschauen (ich habe sogar en bissl geschlafen), aber was geht man nicht alles für Opfer ein um die Helden seiner Jugend NOFX aus guter Position zu sehen. Wer sie noch nie gesehen hat und nicht weiß was ihn erwartet wäre wohl enttäuscht, denn die 4 sind bei jedem Konzert sehr besoffen und labern eigentlich nur scheiße. Ein par Lieder spielten sie dann aber auch. Mein Persönliches Highlight war die Cover Version des Joe Dassin Klassikers Au Champs Elysees....
Anschließend spielte wohl einer der Momentan bestesn Livebands, die Beatsteaks. Sie lieferten wie üblich eine geniale Show ab. Es ist beeindruckend wie sie Mitlerweile das Publikum in der Hand haben. Leider waren danach meine Kräfte etwas am Ende und ich brauchte vor allem was zu trinken und ich konnte mir die Chemical Brothers auf der blauen Bühne nicht länger anschauen. Die Lichtshow war auch einfach der Hammer.
NAch kurzer Erholungspause gings dann übrigens noch im Partyzelt weiter, wo angeblich der Sänger der Beatsteaks aufgelegt hat. Ich bin immerwieder erstaunt zu was für konditionellen Leistungen der menschliche Körper fähig ist (Wenn man bedenkt wie schlecht ich bin Cooper Test immer war). Doch etwas fertig ging es dann auch am Sonntag weiter. Erste erwähnenswerte Band waren the Subways, von denen ich zugegebenermaßen vorm Festival nur den Superhit Rock'N'Roll Queen kannte. Jetzt bin ich Fan, mehr muss man zu dem Konzert also nicht sagen. Weiter gings dann mit den Kaiser Chiefs und Billy Talent, die mich aber beide enttäuschten (Kaum zu fassen wie sich musikgeschmack verändern kann, ich war mal großer Billy Talent Fan). Meine "Schatzis" von Maximo Park machten das aber wieder gut und spielten das erwartet tolle Konzert, es wurde auch ein neues Lied gespielt das sehr vielversprechend klingt, die Vorfreude aufs neue Album wächst...
Als alleletze Band des Festivals spielten die Foo Fighters (Die Band des Ex- Nirvana Schlagzeugers Dave Grohl). Da wir leider relativ weit hinten standen und die Grüne Bühne schlecht abgemischt war hörten wir anfangs nicht sehr viel. Wir konnten uns aber noch nach vorne Kämpfen. Eindeutiges Highlight des Konzerts waren die Fähigkeiten des Schlagzeugers, dieses Solo war einfach nur genial....
Everlong und Best Of You waren der perfekte Abschluss eines musikalisch genialen Wochenendes. Am Sonntagabend konnten wir dann noch dabei zuschauen wie die Leute kompltett durchgedreht haben und unter anderem liegengenbliebene Zelt und Pavillons verbrannten. Alle etwas Krank und Übermüdet kamen wir am Montagmittag daheim an...

Mittwoch, 11. Juni 2008

Die Türkei in Deutschland

Eigentlich bin ich ja ein Sympatisant der Schweizer Nati. Dann schossen die Türken aber das 2:1 in letzer Minute und Kreuzberg stand Kopf. Am Kotti trafen sich die Türken Kreuzbergs und Neuköllns und feierten den Sieg. Und ich muss sagen das ich mich wirklich für sie mitfreute. Das Jubeln der Türken finde ich übrigens viel netter und ehrlicher als die deutschen Jubelorgien...
In diesem Moment höre ich immernoch den Hupkorso im Hintergrund. Ich hoffe jetzt auf Sonntag. Wenn die Türken dann gewinnen gehts hier richtig ab! Wie es aussieht wäre dann auch ein Viertelfinale Deutschland-Türkei möglich, davor habe ich schon fast ein wenig Angst, aber so weit ist es ja noch nicht....
Ihr müsst mir übrigens die längere Blogabstinenz verzeihen, ich hatte einfach keine Lust... Das holle ich jetzt aber in nächster Zeit nach.